Ergänzende Materialien zu den VHS Seminaren

Tonwertkorrektur

Ein Tonwert ist ein Farb- oder Helligkeitswert innerhalb eines bestimmten Spektrums. Jedes Pixel in einem Bild kann einen bestimmten Tonwert annehmen. Je höher der Tonwert desto heller erscheint das Pixel.
Bei Bildern mit 8 bit Farbtiefe besteht das Spektrum somit aus 256 Tonwerten = Tonwertstufen (0 bis 255) pro Farbkanal.
RGB-Bilder bestehen aus den 3 Farbkanälen Rot, Grün und Blau. Es stehen somit 256 Tonwerte pro Farbkanal zur Verfügung.
Bei einem Graustufenbild (Modus Graustufen) steht nur ein Graustufenkanal zu Verfügung. Jedes Pixel kann auch hier einen Wert zwischen 0 und 255 annehmen.

Mit der Tonwertkorrektur können Sie den Tonwertumfang (Anzahl der Tonwertstufen die ein Bild enthält) ausdehnen oder begrenzen und die Helligkeit und den Kontrast anpassen.
Im Dialogfensters finden Sie ein Histogramm, dass die Menge an Pixel je Helligkeitsstufe darstellt (graphische Darstellung der Häufigkeitsverteilung).

Tonwertkorrektur HistogrammDas Histogramm zeigt die Verteilung und die Menge der Pixel verschiedener Helligkeitsstufen (Tonwerte). Am linken Ende sind die dunkelsten (schwarzen) Pixel angesiedelt am rechten Ende sind die hellsten (weißen) Pixel angesiedelt. Im Idealfall sind alle Tonwerte vorhanden. Der mittlere Bereich definiert die Gesamthelligkeit (mittleres Grau) im Bild. Die Höhe eines Gipfel zeigt an, wie viele Pixel sich in diesem Helligkeitsbereich befinden. Die Breite der Gipfel und Täler zeigt an, welches Spektrum an Abstufungen vorhanden ist.



Die Helligkeit definiert sich über den Tonwertumfang. Schränken Sie den Tonwertumfang durch Verschieben der Regler ein, wird das Bild immer flauer (grauer).
Reduzieren Sie Schwarz, entziehen Sie dem Bild die dunklen Töne, reduzieren Sie Weiß, entziehen Sie dem Bild die hellen Töne.
Unter dem Histogramm befinden sich die Tonwertspreizungs-Regler: Schwarzpunkt-Regler und Weißpunkt-Regler. Mit dem mittleren Schieberegler passen Sie die Gammawerte an. Die relative Helligkeit wird dabei verändert, dunkle Bereiche werden stärker aufgehellt.
Verschieben Sie unter dem Histogramm den mittleren Schieberegler nach rechts, so vergrößern Sie den Umfang der dunklen Töne und schieben Sie den Regler nach links, so vergrößern Sie den Umfang der hellen Töne.


Tonwertumfang und Tonwertspreizung

TonwertspreizungMit Hilfe der Tonwertkorrektur möchte man die Farben eines Bildes auf den gesamt möglichen Farbbereich ausdehnen und somit sämtliche zur Verfügung stehende Farben zu nutzen. Dieses Verfahren wird als Tonwertspreizung bezeichnet. Im dargestellten Beispiel nutzt das Bild nicht den kompletten Tonwertumfang und damit nicht alle zur Verfügung stehenden Farben. Damit alle Farben genutzt werden, ist der weiße Schieberegler an das Ende des Histogramms zu führen (von Position 255 auf Position 221, siehe blaue Markierung).

Der graue Schieberegler wandert dabei automatisch mit. Er bildet immer die Mitte zwischen dem weißen und den schwarzen Schieberegler.
Bestätigen Sie die Einstellung mit OK und rufen Sie nochmals die Tonwertkorrektur auf.
Nach der Korrektur (Tonwertspreizung) befinden sich nun Farben im sehr hellen Bereich und stellen Weiß dar. Im Histogramm entstehen durch die Spreizung Lücken. (Farbrisse). Das Ergebnis zeigt aber schon jetzt auf deutlich aufgehelltes Bild das auch mehr Kontrast besitzt.

Da der Tonwertumfang immer noch 256 Werten umfasst, wurde durch Verschieben des weißen Regler auf Position 221, die Helligkeit in jedem Bildpunkt um einen festen Prozentsatz angehoben.
In der Tonwertkorrektur kommt nun der mittlere graue Schieberegler (mittlere Feld der Tonwertspreizung) zum Einsatz. Wie bereits beschrieben, passen Sie mit dem mittleren Regler die Gamma-Werte an.
Verschieben sie den mittleren Reglers nach links wird das Bild insgesamt heller und nach rechts dunkler. Die Endwerte der Schwärzungskurve verändern sich dabei nicht.